Kulturentwicklung

Das Kulturhauptstadtjahr 2003 in Graz war auch von Diskussionen zur Nachhaltigkeit dieses international vielbeachteten, europäischen Kulturprojektes geprägt.

Im Zuge eines vom damaligen Kulturstadtrat Dr. Christian Buchmann in Gang gesetzten, von den Stadträten a. D. Werner Miedl, Dr. Wolfgang Riedler, Karl-Heinz Herper, Mag. Edmund Müller, Michael Grossmann und ab 2013 von Stadträtin Lisa Rücker fortgesetzten Kulturentwicklungsprozesses wurde der Grazer Kulturdialog, eine für alle KünstlerInnen und Kunst- und Kulturinteressierten offene stehende Veranstaltung, erstmals 2003 durchgeführt und in weiterer Folge teils adaptiert fortgesetzt.

Neben dem gegenseitigen Informationsaustausch dienen die Kulturdialoge vor allem der öffentlichen Diskussion zu verschiedenen Themen. Letztlich sollen Anregungen und Vorschläge aus der kulturellen Szene aufgegriffen und praktisch umgesetzt werden.

Erste Ergebnisse dieses Kommunikationsprozesses waren die Installierung eines beratenden Kulturbeirates und eines spartenbezogenen Fachbeiratssystems, aus externen ExpertInnen bestehend, sowie ein jährlich erscheinender Kunst- und Kulturbericht, welcher nachvollziehbar und transparent das komplex verwobene System städtischer Kulturfinanzierung darlegt.

Veranstaltungsservices online sowie das auf www.kultur.graz.at verlinkte www.raum.kultur.graz.at, eine Zusammenstellung von Veranstaltungsorten, sind ebenfalls aus diesen Prozessen entstanden.

Am 3.7.2008 kam es zum einstimmigen Gemeinderatsbeschluss zur „Mittelfristigen Kulturentwicklung“. Basierend auf diesen, ebenfalls aus der Diskussion im Rahmen von Kulturdialogen entwickelten Schwerpunktthemen werden in einem „work in progress“ die weiteren Kulturstrategien entwickelt.

Nähere Informationen über

» Kulturbeirat
» Fachbeiratssystem
» Kulturdialog
» Kulturstättenkonzept
» Kunst- und Kulturbericht
» Architektur ist Lebensraum
» Archiv Gemeinderatsstücke